H-Wurf Tagebuch Woche 3

Montag 24.06.2024 15. Lebenstag

So heute sind die Bärchen nicht nur in eine neue Woche, sondern gleichzeitig in eine neue Entwicklungsphase gestartet.

In der Fachliteratur steht dazu:

VEGETATIVE PHASE oder auch Neugeborenen Phase, 1. – 2. Lebenswoche.
Die Vegetative Phase ist der Zeitraum, der vorwiegend dem Wachstum und der Gewichtszunahme dient.
Die Welpen werden blind, also mit geschlossenen Augenlidern, taub und zahnlos geboren.
Sie finden die Zitzen durch ihren noch mäßig ausgeprägten Geruchssinn.
Diese Phase wird beendet durch das Öffnen der Augen.

ÜBERGANGSPHASE, 3. Lebenswoche
Jetzt öffnen sich die Lidspalten und die äußeren Gehörgänge, sehen kann der Welpe aber noch nichts.
Erst mit der dem 17. oder 18. Lebenstag entwickelt sich die Sehfähigkeit.
Dasselbe trifft für das Gehör zu.
Hat der Welpe vorher fast ausschließlich getrunken und geschlafen nimmt er nun seine Wurfgeschwister und die unmittelbare Umgebung aktiv wahr.

Der Welpe entwickelt folgende Fähigkeiten:
- Welpe beginnt bewusst Kontakt zu seiner Umwelt aufzunehmen
- erkennt Wurfgeschwister und seinen Züchter
- verlässt schon selbständig das Lager
In der Übergangsphase finden weitere Veränderungen hinsichtlich motorischer und sensorischer Fähigkeiten statt, die je nach Rasse mit dem 11. – 18. Tag abgeschlossen sind.

So sachlich wird beschrieben wie die Bärchen sich gerade entwickeln.
Erinnert euch bitte an das, was ich zum Öffnen der Augen geschrieben habe.
Sie müssen in dieser Woche unglaublich viel Lernen und entwickeln sich rasend schnell.
Die Bärchen machen also in dieser kommenden Woche einen gewaltigen Entwicklungssprung.

Waren sie gestern noch "Säuglinge" sind sie heute bereits "Kleinkinder".

Ihr glaubt nicht das diese Entwicklung bei Hunden so schnell geht.

Dann schaut euch mal diesen Video an, aufgenommen heute Abend etwa 21:30 Uhr.

In den letzten paar Tagen konnten wir zwar einige Videos von aktiven Bärchen drehen, aber das waren immer die Momente nach dem Säugen, kurz bevor sie wieder einschlafen.

Das hier ist das erste Mal, dass sie außerhalb der Fütterungszeit wach werden und aktiv miteinander agieren.

Ja was macht Heyko denn da schon wieder mit den Bärchen, das sieht aber brutal aus!

Sieht schlimmer aus, als es ist. Seht es euch mal genauer an.

Er spritzt den Bärchen mit einer Spritze etwas in den Mund!?!
Eine Spritze für 5 Bärchen, jeder nur etwas von dem weißen Zeug.

Aber es scheint scheußlich zu schmecken.

Die Bärchen haben wie Schaum vor dem Mund.

Und den schmiert er ihnen dann noch in den Mund.

Irgendwie sehen die Bärchen danach nicht so ganz glücklich aus.

Gaia verfolgt ganz genau, was Heyko macht.

Und so verschmiert können sie nicht bleiben.

So, was wurde heute mit den Bärchen gemacht?
Sie wurden entwurmt.

Aber warum muss man die Bärchen, die noch nie draußen unterwegs waren, entwurmen?

Zur Erklärung ein ganz kurzer Video.

Also die Bärchen nehmen Wurmlarven mit der Muttermilch auf.
Da die Würmer gefährlich für die Bärchen sind, werden sie entwurmt.

Keine Sorge, die Bärchen bekommen ein ganz mildes Wurmmittel.
Gaia wird zeitgleich entwurmt, sie bekam eine Tablette die Würmer sofort abtötet.

Die Bärchen aber bekommen ein besonderes Mittel.
Das legt sich auf die Würmer und verhindert, das sie Nahrung aufnehmen können, die Würmer verhungern also regelrecht und sterben ab.
Dieser Vorgang dauert, je nach Entwicklungsstadium der Würmer, 2 bis 3 Tage.
Deshalb müssen die Bärchen auch nicht nur heute sondern auch Dienstag und Mittwoch entwurmt werden.

Sind sie dann Wurm frei?

Leider nein, sie nehmen ja weiterhin Milch auf.
Mit 4 Wochen werden sie wieder entwurmt, dann mit 6 Wochen und mit 8 Wochen.

So das war es für heute, Tschüss ihr Lieben.

Mittwoch 26.06.2024 17. Lebenstag

##################

Information

Am heutigen Mittwoch gab es abends gegen 17:00 Uhr ein schweres Gewitter mit Starkregen in Königsbrunn.

Später wurde uns mitgeteilt das bei der Regenmenge Spitzenwerte von 80 Liter pro Quadratmeter in nur 10 Minuten gemessen wurden.

Die Kanalisation war nicht in der Lage diese Wassermengen ab zu leiten, so drückte Wasser aus der Kanalisation in unseren Keller.

Was das bedeutet brauche ich nicht weiter zu erläutern.

Wir sind gezwungen das Tagebuch für die nächste Zeit auszusetzen, da wir unsere ganze Kraft und Zeit für die Aufräumarbeiten und die Versorgung der Bärchen und unserer erwachsenen Hunde brauchen.

Zu gegebener Zeit werden wir in gewohnter Weise Nachträge zum Tagebuch schreiben und dann aktuell weiter berichten.

Sonntag 30.06.2024 21. Lebenstag

So Ihr Lieben, wir gehen wieder online.

Unsere Bärchen sind jetzt "Quäckquäcks".

Warum Quäckquäcks? ... Deshalb ...

Das ist in diesem Alter typisch, plötzlich ein Schrei, bellen oder sonst ein Laut.
Quäckquäcks halt.

Okay es hat sich viel getan in den letzten Tagen.

Wir haben mit der Brei Fütterung angefangen.

Am Anfang gab es nur Welpenmilch zum Trinken.
Die Bärchen sollten einfach mal nur das Schlabbern aus der Schüssel üben.
Und das können sie sehr gut.

Also gaben wir ihnen den ersten Brei.

Was ist das für ein Brei?!?

Also wir geben ihnen ein Gemisch aus Welpenmilch und einem speziellen Starter Brei.
Das ist ein Granulat, das wir mit Fencheltee (für die Verdauung) einweichen.
Es hat die gleiche Zusammensetzung, wie das Welpenfutter, das sie später bekommen.
Wir haben uns für Lamm mit Reis entschieden.

Wir haben also mit der Entwöhnung angefangen:
keine Sorge die Bärchen bekommen weiterhin Muttermilch, die Entwöhnung machen wir ganz langsam.

Diese Woche sind sie in der Gewöhnungsphase.
Das heißt sie bekommen immer wieder mal kleine Breimengen zum schlabbern, damit sie das Schlabbern aus der Schüssel üben und sich ihr Verdauungssystem langsam an die neue Nahrung gewöhnt.
In dieser Phase bekommen sie den Brei immer erst nach dem säugen.
Denn, die Nachfrage bestimmt das Angebot.
Würden die Bärchen vor dem säugen Brei essen und dann weniger Milch bei Gaia abnehmen, würde in wenigen Tagen Gaias Milchproduktion weniger werden.
Dafür ist es noch zu früh.

Das wäre dann Phase zwei, die Entwöhnung.
Das machen wir aber erst wenn alle Bärchen fleißig Brei essen und ihn auch vertragen.

Das mit dem Brei sieht schon sehr gut aus.

Am Samstag waren wir etwas verwirrt.
Die Gewichte der Bärchen gingen hoch, vielen wieder ab, gingen wieder hoch.
Wir fürchtetet schon das hing damit zusammen, das Gaia den Stress merkte den wir hatten und weniger Milch produzierte, ABER ...

Eine kurze Kontrolle ...

Da ist der Übeltäter ...

Die Bärchen bekommen ihre Zähne.
Und wie bei kleinen Kindern kann sich bei Welpen das Zahnen auf den Appetit und die Verdauung auswirken.
Am Sonntag war alles wieder im Lot.

"Schau mal meine tollen Tschäne ..."

"Boa schind die schpitsch."

Die Bärchen bekommen jetzt also ihre Milchzähne.
Wie beim Menschen gibt es Milchzähne und im Alter von vier bis sechs Monaten kommen dann die Erwachsenen Zähne.
Da die Köpfe der Welpen noch recht klein sind haben nicht alle Zähne die der Hund hat Platz.
Deshalb kommen nur die Zähne als Milchzähne, die der Welpe für die Ernährung braucht.

In dieser Grafik könnt ihr sehen welche Zähne, hier rot eingefärbt, das Milchgebiss bilden.
Die anderen Zähne kommen dann erst mit dem Erwachsenen Gebiss.

Sonst war jede freie Minute mit den Bärchen beschäftigen angesagt.
Sie sollten unter unserem Stress nicht leiden müssen.

Und sie haben sich prächtig weiterentwickelt.
Hier zwei kurze Videos von ihrem Spielen.
Zwischen den Videos liegen zwei Tage.
Ich hatte ja geschrieben, in dieser Entwicklungsphase werden gerade die motorischen Fähigkeiten weiterentwickelt.


So ihre Liebe, das war es für diese Woche.

Wie ihr wartet auf das Wochenvideo?
Das werde ich nachliefern, versprochen.
Dazu brauche ich aber etwas mehr Zeit, jetzt will ich erst einmal die vergangenen Tage nachschreiben.
Also Tschüss, wir treffe uns dann in Woche 4 wieder.